Archiv für den Monat: März 2015

Radio-Leben

Wie ist es denn so beim Radio? Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Von der Tagesmutter. Von Nachbarn. Sogar schon von meinem Frauenarzt. Und immer wieder antworte ich: „Gut, macht Spaß!“

Radio strahlt für viele eine gewisse Faszination aus – für mich nach wie vor. Ich liebe meinen Job und ich liebe meinen Sender ANTENNE BAYERN. Das schreibe ich jetzt nicht nur, weil vielleicht der Chef mit liest.

Eigentlich wollte ich schon immer zum Radio. Schon als 10-jährige spielte ich mit meiner Schwester im Kinderzimmer „Radio“ –ich war gerne die Sprecherin. Im Teenie-Alter habe ich mir dann fast wöchentlich beim Lokalradio meine Lieblingssongs gewünscht – und jedes Mal war ich stolz wie Oskar, wenn ich im Radio zu hören war. Mein Traum war es, selbst mal Moderatorin zu werden. Radio-Leben weiterlesen

Damit Ihr wisst, mit wem Ihr es zu tun habt…

Hallo Ihr Lieben,  schön dass Ihr vorbei schaut! Herzlich willkommen auf meinem neuen Blogfeeling-loved

Ich bin Jenny, 31 Jahre alt, glücklich verheiratet mit Alex und eine von Millionen Mamas in Deutschland. Geschrieben habe ich eigentlich schon immer gerne (sowas wie Poesiealbum, Tagebuch, ellenlange Whatsapp-Nachrichten, bis die Hand auch vom Schütteln nicht mehr geschmeidig wird, oder auch mal in diversen Ratgeber-Foren ….). Gebloggt habe ich bis heute allerdings noch nie!

Es ist also meine Premiere, der Sprung ins kalte Wasser und ich bin ehrlich gesagt ziemlich nervös. Nicht so nervös mit schwitzigen Händen wie vor der Führerscheinprüfung oder vor der allerersten Radiosendung, eher freudig aufgeregt. Ich hoffe sehr, dass Ihr mich ein bisschen begleitet auf meinem chaotischen Weg hin zur PERFEKTEN Mama.

OHA, da hat sie sich aber viel vorgenommen, wird der ein oder andere Leser von Euch jetzt bestimmt denken. Stimmt. Aber ich habe ja noch Zeit, die perfekte Mutter zu werden, schließlich bin ich ja (im weitesten Sinne) noch eine frischgebackene Mama.

Mein kleiner Theo kam vor gut 14 Monaten, ich habe wirklich keine Ahnung, wie das Wetter an diesem Tag war (vermutlich kalt!), in Nürnberg zur Welt.

Das ist Theo am Tag der Krankenhaus-Entlassung...
Das ist Theo am Tag der Krankenhaus-Entlassung…

Die Geburt war… – können wir das überspringen??? Na gut. Die Geburt war genau SO, wie man es sich eben NICHT wünscht: 11 Tage über dem errechneten Geburtstermin, es wurde alles versucht, damit der Kleine rauskommt. Ich glaube ehrlich gesagt, dass die eine oder andere Krankenhaushebamme insgeheim gar nicht mehr so sicher war, ob ich wirklich schwanger oder nur recht dick war – denn das Kind wollte und wollte einfach nicht kommen! Nach 16 Stunden Wehen, einer wohltuenden PDA (falls hier irgendeine werdende Mama noch zweifelt, ob sie sich eine PDA, die den Wehenschmerz so wunderbar lindert, geben lassen soll: Tut es! Es ist ein wahrer Segen!) war ich am Ende meiner Kräfte – und das Baby leider auch. Deshalb wurde es leider ein Notkaiserschnitt. Nein, die Geburt von Theo war wahrlich nicht das berauschende, magische Erlebnis, von dem viele Frauen immer berichten. Berauschend war jedoch, als mein Kleiner, ganz zugeschwollen, in meinen erschöpften Armen lag.

Das war im Januar vor einem Jahr. Seitdem ist die Zeit wirklich gerast!

Und wenn mich kinderlose Freundinnen und Kolleginnen fragen, wie es denn so ist mit Kind? Hm, schwer in Worte zu fassen! Es ist anstrengend, rosarot, wunderschön, verzweifelt, müde, ratlos, abgekämpft, glücklich, himmelblau, lustig –es ist der wohl anstrengendste „Job“ meines Lebens – es ist einfach unglaublich emotional und voller Liebe.

Vielleicht stimmen mir ein paar Mamas und Papas, die das lesen, nickend zu: Manchmal vermisst man tatsächlich kurz mal sein altes Leben. Aber nur manchmal. Und nur kurz. Klar, Tiefpunkte haben wir doch alle mal, oder? Aber dann lächelt der Kleine wieder und schon küsst einen die ganze Welt.

Und jetzt mache ich Schluss für heute – grad hat’s geklingelt: Theo und sein Papa sind vom Spielplatz zurück<3

Bis zum nächsten Mal – ich freue mich, wenn Ihr häufiger hier vorbei schaut thumbs-up

Eure Jenny