Archiv für den Monat: April 2016

Wenn Mama mal ’ne kleine Pause braucht…

-Werbung-

Es gibt diese Tage, an denen es uns Mamas auch mal nicht so gut geht. Bei mir ist es meine Migräne, die mich oftmals außer Gefecht setzt. Aber ein 2-jähriges Kleinkind versteht das natürlich noch nicht und will trotzdem „entertaint“ werden. Ich gebe mir alle Mühe, mir nicht anmerken zu lassen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Aber hin und wieder brauche auch ich mal 20 Minuten, in denen ich einfach kurz „Kraft tanken“ kann.

Und ja, ich gebe zu: Genau dann darf Theo auch mal am Tablet ausgewählte (!!!) Youtube-Videos kucken. Er liebt das natürlich. Und ich will kein schlechtes Gewissen haben, darum entscheide ich sorgfältig, was der kleine Mann da kucken darf.

Wirklich gut finde ich den Youtube-Kanal „Flunkeblunk“. Denn dabei lernt Theo noch was!

Wenn Mama mal ’ne kleine Pause braucht… weiterlesen

Angekommen: So hab ich es mir gewünscht!

Wenn ich an meine Teenie-Zeit zurück denke, dann hatte ich immer Dinge, die ich mir unbedingt gewünscht habe:

Den ersten Kuss. Den ersten Urlaub ohne Eltern. Mit 17 war der Führerschein mein heißersehntes Ziel und danach wollte ich am liebsten erstmal ein eigenes, kleines Auto haben, damit ich mich mit niemandem absprechen musste und einfach unabhängig und frei sein konnte. Achja und das Abi war mir auch wichtig in der Tasche zu haben…

Irgendwann war dann die eigene Wohnung ganz oben auf der Wunschliste – und somit der große Schritt, auf meinen eigenen Beinen zu stehen. Das hört sich jetzt alles so easy und leicht an: War es aber nicht. Ich musste für die meisten Dinge in meinem Leben hart arbeiten und kämpfen, nur selten flogen mir Sachen einfach zu. Ich bin aber ein Mensch, der auch hartnäckig an Zielen arbeitet. Wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe, dann ziehe ich das meistens durch. Angekommen: So hab ich es mir gewünscht! weiterlesen

Loslassen.

Am Wochenende war herrliches Frühlingswetter und die gesamte Nachbarschaft war draussen. Die Kinder flitzten auf ihren Bobbycars, Rädern oder Rollern herum – sie hatten unglaublich viel Spaß und genossen die Frühlingswärme.

Ich saß währenddessen mit einer Freundin und einem guten Cappuccino auf unserer Terrasse – mein Mann quatsche auf den Wegen mit anderen Nachbarn und hatte Theo im Auge. Plötzlich schoß mir ein Gedanke durch den Kopf: „Theo ist so schnell so groß, selbstständig und selbstbewusst geworden. War er nicht gerade eben noch nuckelnd an meiner Brust gehangen?“

Theo ist jetzt zweieinviertel Jahre alt und ich merke täglich, Loslassen. weiterlesen