Die (unerfüllbaren) Wünsche einer Mutter

Kürzlich hatte ich Geburtstag. Vorab wurde ich immer wieder gefragt, was ich mir denn wünschte. Gar nicht so leicht – irgendwie hat man ja fast alles. Zumindest materiell. Dennoch gibt es einige Wünsche, die ich unglaublich gerne erfüllt hätte. Ihr auch? 🙂

Ich wünsche mir…

– ein unkaputtbares Smartphone, das auch brutale Kinderangriffe unbeschadet übersteht . Oh ja! Dringend nötig!! (Theo hat meines vor ein paar Tagen in einem kurzen unaufmerksamen Moment auf den Boden fallen lassen.

selbstreinigende Blusen, die länger als die üblichen 10 Minuten am Morgen sauber bleiben und denen auch matschige oder fettige Kinderhändchen (und so weiter und so fort – die Schnodderausführungen erspare ich mir und Euch an dieser Stelle besser) REIN GAR NICHTS anhaben können. Auf der Mama schmiert es sich irgendwie einfach so gut. Deshalb bitte: Oberteile, die einfach sauber bleiben. Den ganzen Tag. Bis zum Schlafen gehen. Wie früher. Hach….

-Einen „After-Baby-Body“ wie Stars, ohne sich nonstop im Gym abmühen zu müssen und ohne dass man auf Lebensfreude in Form von Essen verzichten muss.

– eine Maschine vor der Haustüre, die meinen kleinen Sohn mal ganz easy und im Handumdrehen entsandet: Haare, Nacken, Kapuze, Jacke, Shirt – und sogar die Windel! Ja, bei uns schaffen es Sandkörner sogar in die Windelsurprised(Manchmal will ich schon fast meine FlipFlops und meinen Bikini rausholen weil ich mich in unserem Wohnzimmer beinahe wie am SANDstrand fühle…)

– einen Übersetzer für Baby-/Kleinkindsprache. Theo lernt gerade das Sprechen und übt fleißig. Nur verstehe ich es oft (noch) nicht. Er schaut dann immer ganz enttäuscht nach dem Motto „Mensch, Mama, wärst du mal sprachbegabter!“

– Einen Windelwechselroboter. Ernsthaft! Wickeln ist bei uns ein Fiasko. Der Roboter soll das schnell und schön summend machen. Vielleicht schafft der es ja sogar, dass das Kleinkind auch mal 30 Sekunden liegen bleibt.

– Eine „schöne Momente-Einfangmaschine“. Für die zahlreichen unbezahlbaren Augenblicke, die man sich in anstrengenderen Zeiten so unbedingt mal wieder vor Augen halten sollte.

-Eine unsichtbare „Komm zurück und lauf mir nicht zu weit weg-Leine“. Ich komme kaum noch hinter meinem 16 Monate altem Sohn her!

-einen hauseigenen Masseur für Mamas geplagten Rücken. Oh ja!!!!

selbstaufräumende Spielsachen, damit auch unangemeldet Gäste kommen können ohne sich zu denken, dass gerade Einbrecher eine Spur der Verwüstung hinterlassen haben (einmal klatschen und fertig, das wär’s!)

-Ein Kindersitz im Auto, der Brezen-Brösel sofort verschluckt.

automatische und unsichtbare Ohrpads, damit man lautes Trotz-Geschrei einfach ausblenden kann und stattdessen sein Lieblingslied hören kann. Ganz laut bitte! 🙂

Gibt’s sowas irgendwo da draußen? Oder: Gibt es unter Euch Tüftler und Erfinder, die das mal eben kreieren könnten, bitte? 🙂

Liebe Eltern, Ihr könnt hier auf meinem Mamablog die Wunschliste (in den Kommentaren) gerne noch ergänzen… Wer weiß, vielleicht wird sie ja bald erfüllt…

 

 


6 Gedanken zu „Die (unerfüllbaren) Wünsche einer Mutter

  1. Super Liste! Könnte ich auch alles brauchen 😉 Es fehlt noch der Aus-Knopf fürs Kind abends zum Einschlafen. Einfach drücken und schon schlummert der Zwerg bis zum Morgen 😀

  2. Das brauche ich auch alles. Zusätzlich würde ich gern meine Hand nachmodellieren lassen, an der sie dann zu ihrer Beruhigung rumfummeln kann.

  3. Ich wünsche mir das immer dann wenn unpassende Kommentare oder besserwisser Tipps von *unerfahrenden* kommen ein Vogel direkt über ihm /ihr gerade mal muss und treffsicher ist.

  4. Ohja, das wäre alles super!
    Ich ergänze für die Mehrfachmamis bitte einen atuomatischen Streitschlichter, der den Kids auch gleich beibringt warum sie sich am besten gar nicht mehr streiten sollen, sondern sich lieber gegnseitig unterstützen. Außerdem brauche ich jemanden der immer das gleiche sagt, „Zähne putzen, zieh dich bitte an, sei leise deine kleine Schwester schläft, mach deine Hausaufgaben…….“ Außerdem wäre es doch genial, wenn sich die Küche automatisch reinigt und das Geschirr spült und gleich wegräumt und nicht zu vergessen das Einkaufen dafür bräuchte es auch einen Roboter, der den Einkaufszettel schreibt (inkl. Essensplan für die ganze Woche bei dem für jeden was dabei ist) der einkaufen geht, die Sachen heimbefördert und bitte auch gleich noch wegräumt. 🙂

  5. Haushaltshilfe, Nanny, personal Trainer und Privatkoch … Und alle Probleme sind gelöst. ? wer gibt mir das nötige Kleingeld?? ?
    Aber mal ehrlich … Ich würde für nichts auf der Welt auf die großen und kleinen Momente verzichten mögen, auch wenn es manchmal super anstrengend ist, sind Kinder ein wahres Geschenk!! Ein hoch auf alle Mamas dieser Welt! ☺️

Schreibe einen Kommentar zu Susanne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.