Mit Kind auf Weltreise: Interview mit Janina von „Bärti muss mit“

Hach, da bekomme ich direkt Sehnsucht und das Gefühl: Wow, das will ich auch!

Eine Weltreise mit Kind – und zwar ein Jahr lang. Einfach mal alles hinter sich lassen und zu den schönsten Orten der Welt reisen. Das macht Janina, 33 Jahre alt, aus München bald zusammen mit ihrem 5-jährigen Sohn Max.

Ich habe Janina vor einigen Jahren bei Antenne Bayern kennengelernt. Sie arbeitet zwar mittlerweile nicht mehr bei meinem Sender, ist aber dem Journalismus und der Moderation treu geblieben. Eine echte Powerfrau – und sie weiß genau was sie will. Was sie sich für die kommenden 12 Monate vorgenommen hat, das klingt mehr als nur spannend: Eine Weltreise, die wir alle auf ihrem neuen Blog „Bärti muss mit“ verfolgen können.

Liebe Janina, du startest in Kürze deine Weltreise mit deinem 5-jährigen Sohn. Was habt ihr denn konkret geplant und wie lange seid ihr unterwegs?

So wirklich konkret geplant haben wir eher weniger, denn bei der Route und den Zeiträumen, die wir in den jeweiligen Ländern verbringen werden, möchte ich auf jeden Fall flexibel bleiben. Wenn es uns irgendwo gefällt, bleiben wir länger. Im umgekehrten Fall reisen wir einfach weiter. Aus dem Grund habe ich bis jetzt auch nur zwei Tickets gekauft: Einmal nach Bali, denn dort werden wir als Erstes hinfliegen. Unser indonesisches Visum läuft nach drei Monaten aus, dann geht es weiter nach Australien. Da lassen wir uns dann die Ostküste runter treiben… Danach wahrscheinlich Neuseeland, Franz. Polynesien… Wir werden sehen, wo uns unsere Reise hinführt.

Geplant ist vorerst ein Jahr, bis zu dem Zeitpunkt, wenn Maxi in die Schule kommt…

Wie machst du das mit deinem Job? Und auch mit dem Geld?

In meinem Job als Moderatorin bei ServusTV habe ich eine Pause eingelegt. Das hat ganz wunderbar ohne jegliche Probleme geklappt.
Da ich Freie Journalistin bin, werde ich auch von unterwegs arbeiten, um somit unsere Reise finanzieren zu können. Tolle Sponsoren helfen mir ebenfalls dabei. Für Notfälle habe ich ein wenig gespart.
In den letzten Monaten habe ich sehr viele Dinge von uns verkauft, die wir in der nächsten Zeit bzw. nach unserer Rückkehr eh nicht mehr brauchen werden. Einmal Keller entrümpeln hat unglaublicherweise unsere ersten Flugtickets finanziert…
Generell versuche ich seit längerer Zeit mehr und mehr minimalistisch zu leben. Wenig zu besitzen, wenig zu kaufen und das Geld lieber für wirklich einzigartige Dinge, wie tolle Reisen, auszugeben. Dementsprechend sind wir schon ein bisschen geübt, mit weniger auszukommen. Das hilft natürlich enorm, vor Allem weil wir das ganze Jahr nur mit einem kleinen Handgepäcksrucksack unterwegs sein werden. Da passt dann eh nicht viel rein :-)
Dennoch ist unsere Reise natürlich mit „low budget“ angesetzt, sonst würde das gar nicht gehen… 
Reist du wirklich ganz allein mit deinem Sohn oder ist dein Partner auch dabei?

Wir reisen zu zweit, da ich von Maxis Papa getrennt bin. Aber er wird uns ganz sicher, ganz oft besuchen kommen…

Was geht gefühlsmäßig dabei in dir vor? Angst? Vorfreude?

Angst habe ich eigentlich nicht so wirklich. Komischer- aber auch glücklicherweise. Ich denke mir immer, wenn irgendetwas ist oder es uns keinen Spaß mehr macht, kommen wir halt wieder zurück. Wir brechen hier in Deutschland ja nicht unsere Zelte komplett ab, sondern haben jederzeit die Möglichkeit wieder zurück zu kommen. Auch wenn ich das eigentlich nicht vorhabe.
Vorfreude? Ich laufe seit Monaten mit einem absoluten Bauchkribbelnd durch die Gegend und kann es gar nicht erwarten. Auch wenn mich der Gedanke an den Abschied schon oft ein bisschen traurig macht. Seitdem ich weiß, dass wir lange weg sein werden, gefällt mir Vieles, was mich hier vor Monaten noch genervt hat, wieder besser. Der Klassiker!
Beim Gedanken an unsere Abschiedsparty mit allen Freunden und Verwandten, oder dem Moment, wenn wir im Flughafen zum Gate laufen werden und unsere Liebsten hier zurücklassen, bereitet mir aber schon ein bisschen Bauchschmerzen. Ich bin seit Maxis Geburt eh soooo nah am Wasser gebaut, dass ich bestimmt Rotz und Wasser weinen werde. Aber das gehört dazu. Die Freudentränen kommen dann spätestens, wenn wir auf Bali aus dem Flugzeug steigen…

Natürlich interessiert mich auch, wohin du mit Maxi reist und wie Euer Alltag – falls man das so nennen kann – aussehen wird. Ein 5-jähriger braucht ja auch gewisse Routinen, oder?
Naja, Routinen sind ja relativ. Im Endeffekt ist die Routine, dass ich als Max‘ gewohntes Umfeld, die ganze Zeit mit ihm zusammen sein werde. Und so Kleinigkeiten, wie z.B. Gute-Nacht Geschichte vorlesen, also Rituale, die wir zu Hause auch machen, sind auf so einer Reise sehr wichtig. Kinder sind da übrigens viel unkomplizierter als wir Erwachsenen. Die können sich so schnell anpassen, das ist unglaublich. Und bei Max mache ich mir da eh keine Gedanken: Er ist ein absolutes Reisekind, und war schon so viel mit mir unterwegs. Ich weiß, dass wir als Team einfach perfekt harmonieren. Egal, wo wir uns auf der ganzen Welt herumtreiben.
Wie der Alltag aussieht, kann ich Dir noch nicht sagen. Auf jeden Fall voller Freude- das ist klar. Natürlich werde ich nebenbei arbeiten, aber das verschiebe ich gerne in den frühen Morgen oder späten Abend, so dass dazwischen ganz viel Zeit für Abenteuer bleiben wird.
Was empfiehlst du allen, die auch Lust auf solch ein Abenteuer haben?
Einfach machen! Ängste ablegen, und losziehen. Eine Reise mit Kind ist viel einfacher, als man denkt. Entspannt bleiben, und genießen! Und glücklich sein, dass man die Möglichkeit hat, seinem Kind die Welt zu zeigen. In welcher Form auch immer. Es muss ja nicht direkt eine Weltreise sein… Gemeinsam reisen, fremde Kulturen entdecken, tolle Menschen kennen lernen. Für mich ist es einfach das Schönste. Das pure Glück- für zwei.
Liebe Janina, ich wünsche Euch eine gute und vor allem unvergesslich großartige Reise. Wer mehr von Janina Breitling und Maxi lesen möchte, der klickt einfach mal auf ihren Blog „Bärti muss mit“.

2 Gedanken zu „Mit Kind auf Weltreise: Interview mit Janina von „Bärti muss mit“

  1. Tolles Interview mit Janina. Wir sehen es genauso dass man keine Angst haben muss. Unsere Weltreise geht am 28. November 16 los. Allerdings brechen wir alles in Deutschland ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *