Neulich an der Wursttheke…

Es ist 19:35. Mein Mann bringt Theo zuhause in’s Bett. Und ich hetze in den Supermarkt. Ich gehe hin und wieder lieber abends schnell das Nötigste einkaufen, einfach, weil ich alleine schneller bin als mit Kleinkind im Schlepptau.

Ein langer Tag liegt hinter mir – das sieht man auch: Gemütliches Outfit, bequeme Schuhe, Haare zusammen gewurschtelt, Schminke?? Längst nicht mehr im Gesicht vorhanden.

Ich stehe an der Wursttheke und bestelle 100 Gramm Gelbwurst für meinen Sohn. Während ich auf den Aufschnitt warte und in Gedanken auf den Supermarkt-Boden starre, stechen mir perfekt manikürte Fußnägel in die Augen– in schicken, hohen Schuhen. Meine Augen wandern weiter nach oben: Weiße (!!!) Jeans, pastellfarbenes Oberteil. Perfekt geföhnte Haare, wie frisch vom Friseur. Schöner, roter Lippenstift. Mitte 30, schätze ich.

Ich bin ehrlich beeindruckt und starre diese Frau (ich hoffe, sie hat das nicht gemerkt) regelrecht an. Wie kann man an der Wursttheke im Supermarkt abends um kurz vor 8 nur so gut aussehen? Wie macht sie das nur?
Ah, sie hat kein Kind! Zumindest nicht dabei. Aber, Moment! Ich ja auch nicht. Und ich sehe trotzdem so aus, wie ich eben abends aussehe. Ich überlege kurz, ob ich die Frau ansprechen soll um sie zu fragen, welche Produkte sie verwendet um auch abends im Supermarkt noch immer frisch und gut auszusehen. Das ist mir dann allerdings doch ne Nummer zu peinlich. Und so schlendere ich weiter durch den Supermarkt und beobachte die Dame, die natürlich kein Gramm Fett zu viel auf den Hüften hat, aus den Augenwinkeln. Und insgeheim schäme ich mich für mein Outfit an diesem Abend… 😉

Auf dem Heimweg schiele ich immer wieder in den Autospiegel und nehme mir fest vor, demnächst auch hin und wieder tagsüber mein Make-Up aufzufrischen, sodass ich abends nicht ganz so „zerstört“ aussehe.

Mit Tüten bepackt sperre ich unsere Haustüre auf und höre meinen kleinen Sohn. Nanu? Noch wach? Er sieht mich und streckt mir seine kleinen Ärmchen entgegen und beruhigt sich sofort, als er eng an mich geschmiegt in meinen Armen liegt. Ein schönes Gefühl. Für ihn bin ich die beste und wohl auch schönste Mama der Welt.

Auch abends, auch mit zerstörter Frisur, auch ohne Make-Up. Aber doch mit Sicherheit auch MIT… 😉

 


4 Gedanken zu „Neulich an der Wursttheke…

  1. Jenni, wir treffen uns mal am Abend im Marktkauf.
    Vielleicht trage ich dann versehentlich- wie neulich bei Martina passiert meine Hose auf links gedreht.;-) Ich habe selten so über mich gelacht, noch dazu weil ich ja im Einkauf von Bekleidung arbeite. Aber solche Erlebnisse machen das Leben ja erst lustig.:-)))))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *