Seepferdchen mit 3 Jahren?! (Gastartikel)

Ihr Lieben,

heute überlasse ich meinen Mama-Blog der wunderbaren Leni Jentsch aus Gilching in Oberbayern. Ich habe sie und ihre Familie vor ein paar Wochen im Rhodos-Urlaub kennengelernt: Leni, Lars, den 3-jährigen Max und Baby Carlo. Eine wirklich sympathische Familie!

Kürzlich postete Leni bei Facebook ganz stolz, dass Max (der übrigens im Januar 4 wird) das Seepferdchen gemacht hat. Das fand ich spannend und ich habe Leni spontan gefragt, ob sie hier ein bisschen was darüber erzählen mag. Denn mal ehrlich: Wenn das Kind schwimmen kann, ist das ein riesengroßer Schritt! Wasser ist dann nichts „Unberechenbares“, „Gefährliches“ mehr – darum finde ich: Schwimmen lernen und Sicherheit im Wasser bekommen SO FRÜH WIE MÖGLICH. Dass das schon mit 3 geht, das ist etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte. Aber jetzt ist Leni dran….

„Auf dem Spielplatz habe ich eine Mama getroffen mit – mit ihrem Sohn der im Sommer 4 geworden ist. Wir haben uns unterhalten über Dinge, die ein Junge  mit 4 so machen kann – Fußball, Turnen, Musikschule, Klettern, Schwimmen… Schwimmen lernen in diesem Alter??

Das ist ja ein Wunschtraum. Trotzdem ließ mich das Thema nicht los und ich dachte mir: Na dann machen wir doch einfach mal einen Seepferdchen-Schwimmkurs und mein Sohn Max lernt das Element Wasser besser kennen – im blödesten Fall ist das ja überlebenswichtig.
Beim empfohlenen Schwimmlehrer angerufen, gesagt dass Max erst 3 ist und ich ihn trotzdem gerne schicken möchte, natürlich nur wenn wenn er das für sinnvoll erachtet.
2 Tage später war die Probestunde – der Schwimmlehrer hat die 10 Neuankömmlinge mit Wasser bespritzt, hat geschaut wer so weit ist – manche Kinder haben von selbst entschieden,dass sie noch nicht bereit sind.
Max ist gerne im und auch unter Wasser, somit haben wir am kommenden Tag mit der ersten von 15 Stunden (jeweils 40 Minuten)  begonnen. Die Nichtschwimmer bekommen alle normale, orangene Schwimmflügel und dann geht’s ab ins Wasser – Mamas und Papas müssen draußen bleiben.
Nur jede 5. Stunde dürfen wir für die letzen 15 Minuten zuschauen.

Und so war sie, die 5.Schwimmstunde: Mein Max schwimmt mit Flügeln, am Ende macht er diese ab und schwimmt gut 3 Meter zum Schwimmlehrer – okay, zwar unter Wasser, aber er kommt immerhin vorwärts 🙂

Das nächste Mal darf er mit drei kleinen, schmalen Schwimmscheiben schwimmen… Wow! Und vor allem so süß wie stolz er ist – und ICH erst! 🙂
Stunde 10. Irgendwie denke ich mir insgeheim- mmmhhh keine wirkliche Verbesserung.  Max schwimmt zum Lehrer, natürlich unter Wasser, er wird offensichtlich auch nur das kleine U- Boot genannt. Er möchte lieber Tauchen als Schwimmen. Das erklärt mir der Schwimmlehrer und das sagt vor allem auch Max nach der Stunde zu mir. Gut was also tun? Nur mit dem Kopf unter Wasser ist das Ganze nicht so wirklich sicher, wie ich mir das wünschen würde…
Eine kleine Belohnung muss also her, ein Anstupser. Ich belohne mich ja am Abend auch mit einem Glas Wein oder Schokolade, wenn ich den Tag gemeistert habe.
„Schatz, wenn du nur noch eine Schwimmscheibe hast, dann kannst du dir was aussuchen…Und Liebling schau einfach mal an die Decke wenn du zum Lehrer schwimmst.“
„Will ich aber nicht, Mami!“

Puh gut, dann eben nicht….
Tja, und wenn man am entspanntesten ist, weil man sich damit abgefunden hat, dann klappt es ja bekanntermaßen am besten .

Stunde 12 – nur noch 2 Scheiben (vorher waren es drei pro Arm). Stunde 13 – nur noch eine einzige Scheibe pro Arm.

Stunde 14:  Max war gar nicht aufgeregt vor der Stunde – und auch ich war es nicht, weil ich keinen Gedanken daran verschwendet habe, überhaupt darüber nachzudenken, dass heute das Abzeichen ansteht. Und plötzlich kam mein Max nach der Schwimmstunde ganz glücklich und stolz in die Umkleidekabine und sagte: „Mami, ich bin ein Seepferdchen!!!“

Seepferdchen mit 3 Jahren – gut zwei Monate vor seinem 4.Geburtstag!!! Ich war völlig überrascht und habe es erst glauben können, als der Schwimmlehrer  Max das Abzeichen überreicht hat. Für das Seepferdchen musste mein Sohn übrigens 10 Meter schwimmen. Danach nochmal 10 Meter auf dem Rücken schwimmen, vom Beckenrand springen und anschließend noch einen Ring vom Beckenboden hoch tauchen. Die Kleinen dürfen sich dabei aber an der Leiter runterziehen, weil sie die Kraft noch nicht haben, ganz allein nach unten zu tauchen.

Ich bin so unglaublich stolz auf meinen kleinen Großen, der jetzt tatsächlich schwimmen kann!! Deshalb kann ich allen Eltern nur empfehlen: Probiert es aus! Macht mal eine Probestunde – gerade, wenn Eure Kinder Wasser gerne mögen. Es ist so schön, wenn ein Kind über sich selbst hinaus wächst:-) 

Nächstes Jahr fliegen wir nach Mallorca auf eine Finca mit mehreren Familien und ich weiß, welche Mami auf jeden Fall noch Platz für ein Paar Extra-Schuhe hat weil die Schwimmflügel daheim bleiben können…. 🙂 „

Von Leni Jentsch


4 Gedanken zu „Seepferdchen mit 3 Jahren?! (Gastartikel)

  1. Das hört sich ganz nach Herrn Toth aus Gauting an. Der beste Schwimmlehrer in der ganzen Region, bei niemanden sonst lernen die Kinder so schnell schwimmen, einfach beeindruckend?!!!

  2. Ich gebe auch Schwimmunterricht und finde es immer wieder erschreckend, dass Schwimmabzeichen einfach ohne Erfüllung der vorgeschriebenen Vorgaben vergeben werden. Für ein Seepferdchen muss man 25m AM STÜCK schwimmen!! Das ist eine ganz andere Leistung als 10m und nochmal 10m rumplantschen… Eltern wiegen sich dann zu Unrecht in Sicherheit („Mein Kind kann ja schon schwimmen!“)… Ich finde es auch gut und wichtig früh mit dem Schwimmen anzufangen, aber Abzeichen werden viel zu leichtfertig vergeben…

    1. Ich kann dem nur zustimmen. Seepferdchen ist das erste Anzeichen, das Kind kann schwimmen, ja. Aber… sicher ist es deswegen noch lange nicht. Gebe selbst auch Schwimmunterricht. Bin da eher streng mit Abzeichen abnehmen. Lieber ein paar mal mehr schwimmen lassen, als zu wenig…
      Meine große hat heute mit vier seepferdchen gemacht. Sie ist von mitte märz. Sie ist die Strecke kurz hintereinander zweimal geschwommen. Und trotzdem geht die in tiefe Becken weiterhin mit schwimmflügeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.