Unser Sommerurlaub in Bildern (im Familotel Sonnwies in Südtirol)

-Kooperation-

„Lass uns doch im Juni eine Woche wegfahren – vielleicht in die Berge?“ Der Vorschlag von meinem Mann kam Anfang Mai und ja: Er kam genau richtig. Denn wir waren alle sowas von URLAUBSREIF. Ein paar Sätze später war uns klar, was wir von den paar Tagen Erholung erwarteten: Es soll kein zu großes Hotel sein und idealerweise sollen wir drei dort alle auf unsere Kosten kommen:  Also für Theo Kinder, Pool, Tiere und weitläufige Spielmöglichkeiten fernab von Straßenverkehr. Für meinen Mann schöne Wanderwege und leckeres Essen.  Und für mich: Wellness und guter Wein.

Die konkrete Urlaubsplanung übernahm schließlich ich –  deshalb entschied ich mich für Südtirol. Warum? Weil es das für uns perfekte „Paket“ bietet mit den wundervollen Bergen, den südtiroler Weinen oder dem mediterranen Flair zum Beispiel in Bozen oder Meran. Und weil ich auf das Familotel Sonnwies in Luesen aufmerksam geworden bin und es mich – ohne zu Übertreiben – auf den ERSTEN BLICK überzeugt hat:-)

IMG_1816

Das Familotel Sonnwies liegt unglaublich idyllisch und man hat einen fantastischen Weitblick auf die Berge. Das Hotel ist familiengeführt (das ist eine Tatsache, die man einfach spürt, denn die Familie Hinteregger hat einfach den Blick für jedes noch so kleine Detail) und wurde im letzten Jahr aufwändig erweitert und renoviert.  Ich habe hier so viele tolle Inspirationen bekommen, dass ich am liebsten unser Zuhause komplett neu gestalten würde 😉

IMG_1798

IMG_1797

IMG_1792

Unser Zimmer war ein Traum und wir haben uns  so wohl gefühlt und unfassbar gut geschlafen. Das lag vielleicht ja auch am vielen Zirbenholz im Zimmer, das soll sich ja bekanntlich gut auf die Schlafqualität auswirken. Was für uns im Urlaub immer wichtig ist, damit wir nicht schon um 20 Uhr das Licht ausmachen müssen: Dass Theo ein extra Kinderzimmer zum Schlafen hat. Sogar an Nachtlichter wurde dort gedacht :-)

Theo war in den ersten Tagen des Urlaubs etwas schwierig – das war aber auch ein Timing: Ausgerechnet da bekam er nämlich die allerletzten, hinteren Backenzähne. Auweia. Er war gerade beim Essen teilweise wirklich nörgelig und auch mal etwas lauter. In jedem anderen Hotel wäre mir das vielleicht unangenehm gewesen, aber nicht in einem Familotel:-) Denn hier hat ja JEDER Kinder, die halt auch mal knatschig sind. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass ein Urlaub in einem Familienhotel ja ähnlich ist wie ein Urlaub im Kinderhort. Ich  muss aber ehrlich sagen, dass sich der Lautstärkepegel durch geschickt getrennte Nischen im Restaurant wirklich in Grenzen hielt!

IMG_1808

Apropos Restaurant: Das Essen war MEGA GUT! Wir wollten im Urlaub idealerweise kein Hauptspeisen-Buffet haben, da sonst immer einer am Rennen ist und man sich nicht gemütlich bei Tisch unterhalten kann. Im Familotel Sonnwies wird jeden Abend ein 5-Gänge Menü serviert. Und wer jetzt denkt: Schafft man das echt? Ja – und man fühlt sich nicht mal „erschlagen“ danach. Denn es gibt zum Beispiel auch mal einen fruchtigen Smoothie als Zwischengang und nahezu jeden Tag eine andere Sorte von himmlisch leckerem Sorbet. Wenn ich nur dran denke, dann läuft mir das Wasser im Munde zusammen….

Für Theo gab es übrigens verschiedene Kindergerichte zu Auswahl und natürlich das obligatorische Eis zum Nachtisch – auch der kleine Mann durfte es sich im Urlaub schließlich gut gehen lassen:-)

ABER: Wer viel schlemmt, der muss natürlich auch aktiv sein. Und das waren wir am liebsten im Aquapark….

DSC01018

Reifenrutsche, Röhrenrutsche, drei Breitwellenrutschen und natürlich auch eine kleinere Kinderrutsche. Wir sind ja bekennende Rutschenfans und hier schlug unser „Rutschenherz“ echt höher:-) Ich weiß nicht, wie oft Theo die Treppe zur großen Rutsche am Tag hochpreschte – unzählige Male… Auch hier herrschte aber durch die Aufteilung der Räumlichkeiten keine Lautstärke wie im öffentlichen Schwimmbad – es verlief sich wirklich gut. Zudem gibt es im Aquapark übrigens viele viele Strandmuscheln zum Ausruhen und Relaxen, einen Kleinkind-und Babybereich mit vielen Wasserspielsachen, einen Whirlpool, einen beheizten Außenpool mit Whirlliegen und traumhafter Panoramaaussicht, eine Kindersauna mit Kino (!!) und einen extra Ruhe-und Wellnessbereich nur für die Erwachsenen mit Sauna oder wohltuenden Massagen. Herrlich mal zum „die Seele baumeln lassen“ und ein gutes Buch lesen, während der Kleine mal ’ne Weile in der Kinderbetreuung ist…

IMG_1954

IMG_1966

Wenn wir nicht gerade im  Aquapark waren, dann waren wir irgendwo draussen an der herrlich frischen Bergluft. Das Sonnwies bietet nämlich nicht nur „Indoor“ richtig viel, sondern auch einen riiiiiesigen Spielplatz zum Austoben mit tollen Möglichkeiten:  Röhrenrutsche, überdachtem Riesen-Sandkasten mit Baggersimulatoren und Wasser zum Matschen, Schaukeln, Klettergerüsten, Mega-Trampolin, Fußball-Platz, Indianerzelt, Baumhaus, einem Bach mit Wasserrad und und und…

IMG_1845

IMG_1822

FullSizeRender(22)

FullSizeRender

Richtig perfekt abgerundet wird das Angebot im Familotel Sonnwies durch den hoteleigenen Bio-Bauernhof mit über 30 Tieren. Hier können die Kinder (wenn sie wollen) tatkräftig mithelfen, Pferde können gestriegelt und natürlich auch geritten werden, und – DAS Highlight für unseren Theo: Eier können noch warm aus dem Nest der Hühner geholt werden. Und zwar durch kleine Klappen, sodass die Hühner auch nicht gestört werden von den Kindern:

IMG_1874

Wenn ein Kind ein Ei im Nest findet, dann darf es dieses an der Rezeption abgeben und bekommt es am nächsten Morgen zum Frühstück serviert. Theo war stolz wie Oskar und fischte quasi täglich ein Ei aus dem Nest.Noch nie hat er so viele Eier gegessen – die waren aber halt auch SELBST GEFUNDEN. Das sind diese Kleinigkeiten am Sonnwies, die ich so zauberhaft finde. Wie schön sind denn bitte solche Kindheitserinnerungen?! :-)

Man merkt einfach an jeder Ecke, dass dieses Hotel mit ganz viel Liebe zum Detail von der Familie Hinteregger geführt wird und diese selbst im engen Kontakt zu den Gästen steht: Mama Angelika gibt ein Pflaster an der Rezeption, Tochter Eva bringt mit einem so freundlichen Lächeln das Essen an den Tisch, Sohn Lukas macht eine unfassbar gute Weinverkostung, Sohn Jonas teilt den Kindern das Essen aus und Papa Hans kümmert sich um die Tiere und holt auch mal die Leiter raus um das Sandkastendach zu reparieren.

Eine so sympathische Familie mit einem großartigen Familienhotel. Wir hatten wirklich einen traumhaften Urlaub im Familotel Sonnwies und ich kann dieses wunderschöne Ziel und auch das gesamte Konzept von Familotel (HIER findet Ihr eine Liste mit allen Hotels, die dazu gehören) wirklich absolut weiterempfehlen. Wir kommen gerne wieder!!!

Noch ein paar Sonnwies-Highlights auf einen Blick:

  • idyllische Lage mitten in den Bergen mit einer wahnsinnig weitläufigen Anlage, sodass man sich mit den anderen Familien überhaupt nicht „auf der Pelle hockt“ – genug Raum für Privatssphäre überall.
  • Kindergerechte Ausstattung, sodass weder Buggy noch Latz noch Nachtlicht von Zuhause mitgenommen werden müssen. Kinder kommen durch hohe Türöffner nicht in Bereiche, in die sie alleine nicht reindürfen, z.B. Schwimmbad.
  • Eigenes Kinderbuffet mit gesundem Essen
  • All-Inklusive Kulinarium: alkoholfreie Getränke, Kaffee und alle Mahlzeiten sind im Preis inbegriffen. So bleiben die Zusatzkosten überschaubar.
  • Kinderbetreuung ab dem 4.Monat
  • Riesige Auswahl an Spiel-und Austobmöglichkeiten (In-und Outdoor)
  • Hoteleigener Bio-Bauernhof
  • In einer knappen Stunde ist man in Bozen. Dort erlebt man tolles italienisches Flair und eine ganz andere Facette von Südtirol.

DSC01186 - Kopie

-Mit freundlicher Unterstützung von Familotel. Herzlichen Dank auch an die Familie Hinteregger für diesen tollen Aufenthalt. Es war außergewöhnlich schön! –

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *